18
Fe
Blubberdi-Blog
18.02.2016 05:43

Dies wird der Blubberdi-Blog, wo ich ein bisschen rumblubbern werde, wenn mir danach ist. Alsoooo..lasst euch einfach überraschen...

Erster Eintrag:

Schamanisch Kraftsammeln im Wald - Die Kiefer

https://www.facebook.com/Wunderbaum-Niels-Vorwerk-1655259674718605/

Heute Morgen mußte ich unbedingt raus. Die letzten Tage waren stressig. Drei Notfallbehandlungen gemacht bei Freunden. Das ging nicht spurlos an mir vorbei. Danach Grippe bekommen. Also somatisiert den ganzen Stress.
Nix wie ab in'n Wald mit meinem treuen Gefährt "Holomir". Es war a...kalt und zugig. Doch die Frisur hat gehalten dank Mütze und "Drei-Geister-Taft". Gleich zu Beginn des Waldes sah ich einen sehr großen Mäusebussard neben mir her fliegen. Wenig später einen Damhirsch und eine Damhirschkuh direkt vor mir auf dem trampeligen Pfad, die ich aufgescheucht hatte. Der Damhirsch stoppte nach 10 Metern und schaute mir lange nach. "Alles gute Zeichen!", dachte ich mir.
Nach wenigen Minuten bin ich bei meinem Kiefernfreund angekommen und habe ihm mein Leid geklagt. Dann stellte ich mich an und bat ihn um eine Kraftübertragung. Ich war relativ unkonzentriert, da mir momentan viel durch den Kopf geht, aber es hatte sehr gut funktioniert. Meine Hände waren erst kalt durch die klammen Temperaturen und plötzlich schoß eine warme Woge in mich hinein und ich wurde aufgeladen. Mir wurde schlagartig warm. Das innere Licht war hell aber nicht blendend. Ich sah eine Göttin im Baum schweben vor meinem inneren Auge, die sich freundlich um mich kümmerte. Etwas schien sich in mir umzubauen und zu vergehen. Nach einigen Minuten Energieübertragung und Zwiesprache konnte ich aufhören. Ich hustete zähen Schleim aus den Lungen, hatte viel bessere Laune und fühlte mich schon um einiges vitaler. Ich stand noch einige Minuten an der riesigen, krumm gewachsenen Pinie und nahm den individuellen Baumgeist wahr. Er zeigte sich mir als spitznasiger, gelblich-golden leuchtender Pflanzenelf, der am Wurzelbereich aus dem Stamm hervorlugte. Nach einem kurzen Gespräch verschwand er spitzbübisch grinsend im Stamm und sauste den Baum empor.
Dann schob ich "Holomir" langsam zum Waldweg zurück. Ich begegnete dem "Chefgeist" des Stadtwaldes, der sich mir in seiner Gestalt als gehörnter, in Schatten gekleideter großer Mann zeigte. Sein Herz strahlte in einem dunklen satten Grün. Ich wurde davon eingehüllt und es schien mir, als ob er mir zuraunen würde: "Sei immer willkommen und geborgen im Wald."
Als ich auf dem Waldweg ankam, war ich wieder in der alltäglichen Realität angekommen und fuhr gut gelaunt zurück.
© by Wunderbaum Niels Vorwerk

 

 

Neuer Eintrag

Kommentare