Naturmystik

oder

Beseelte Ökologie - Achtsamkeit

Wir leben auf dem Planeten Erde. Wir haben viel wissenschaftliches über ihn gelernt. Wir haben gelernt, dass er ein Teil des Sonnensystems ist, dass wiederum Teil der Milchstraße ist. Wir wissen genau, welche Bodenschätze wir wofür abbauen müssen, um unseren kostspieligen und zerstörerischen westlichen Lebensstil aufrecht erhalten zu können. Noch...

Die Zeit ist im Wandel. Die Menschheit verändert gerade. Die Foundation for Shamanic Studies nennt Personen, die an kreativen sozialen und nachhaltigen Prozessen beteiligt sind Teil der TRANSFORMATIONSGESELLSCHAFT. Leute wie wir haben hin und wieder erfahren, dass es mehr da draussen gibt als Rohstoffe oder Materie, die man mathematisch-physikalisch in extrem kleine subatomare Teilchen wie z.B. Elektronen unterteilen kann. Viele Menschen distanzieren sich noch von der Idee, dass Tiere eine Seele haben, doch nicht wir. Wir wissen, dass unsere Umwelt von einem intelligenten Bewusstsein durchdrungen ist, dass aus einer Vielzahl von einzelnen Bewusstseinsfeldern besteht. Dazu gehören neben den Tieren auch Landschaften, Pflanzen, Meere, Steine und selbstverständlich auch wir Menschen. Das Bewusstsein, Du kannst es auch Gott wie die Christen oder Brahma wie die Hindus oder auch Megin wie die Asatru nennen. ES schert sich nicht um trennende Gedanken der Menschheit. ES ist einfach. Wir sind verbunden, ob wir es nun wollen oder nicht. Das haben zig-millionen Schamanen, Wissende und Mystiker erfahren. Fast jeder von uns hatte schon einmal dieses intensive Gefühl von Verbundenheit und Einseinsmomente. Es ist nur leider immer wieder in Vergessenheit geraten im Alltag. Wenn wir uns instinktiv an schöne und friedliche Orte in der Natur begeben, kommen wir zur Ruhe, wenn wir dort ein paar Stunden sind. Wir sind vielleicht neugierig und saugen als gestresste westliche Bürger die Ruhe und die leisen Naturgeräusche in uns auf. Einige von uns, die sensibel sind, werden ehrfürchtig und sind sehr in der Gegenwart präsent, wenn sie an solchen Orten sind. Das Denken kommt zur Ruhe und rutscht ins emotionale Herz hinein. Irgendwann fangen wir an, deutlicher zu hören und viele kleine Details in der Umgebung wahrzunehmen. Andere fühlen sich beobachtet und spüren die Nähe von Naturwesenheiten, die die Pflanzen, Lichtungen, das Wasser oder die Berge beseelen. Es gibt Menschen, die setzen die Wahrnehmung in innere Bilder um und sehen kleine Gestalten, die an Zwerge oder Nixen aus den Märchen erinnern. Wenn wir uns ihnen mit Respekt nähern, haben wir in der Regel nichts zu befürchten und sie können sich langsam an uns gewöhnen und Vertrauen fassen. Die Elfentrötsche und Spökenkieker wissen, wovon ich rede.

Doch was bringen uns diese mystischen Momente  für unseren Alltag? Ist das nicht zu zeitraubend oder zu langweilig? Nein! Durch diese Form der Naturerfahrungen fühlen wir uns erfrischt und verbunden. Wir laden die Batterien unserer Seelen wieder auf und unser Körper entspannt sich an der frischen Luft. Dadurch, dass wir diese Verbundenheitserfahrungen machen, entwickeln wir ein größeres Herz, um uns, unsere Nächsten und Mutter Erde zu lieben. Die gesteigerte Sensibilität, die sich so einstellt, kann dazu führen, dass wir uns wesentlich respektvoller und umweltschonender verhalten. Es kann sogar so weit gehen, dass Einige dies als Weg für sich entdecken und dabei helfen die Natur zu bewahren und mehr im Einklang mit ihr zu leben und auf kreative nachhaltige Ideen kommen, die die Gesellschaft in vielen kleinen Einzelschritten dauerhaft verändern können.

Diese Form der Erfahrung biete ich Euch an, damit es Euch besser geht, damit Ihr Eure Herzen wieder öffnen könnt und die Welt ein kleines bißchen besser machen könnt...

Wir wandern dazu zu einem kraftvollen Ort im Rhein-Main-Gebiet (Taunus & Co.), an dem wir uns ungestört versenken und nach innen gehen können. Wir suchen uns an dem Ort ein angenehmes Plätzchen, wo wir uns wohlfühlen, verwurzeln uns mit dem uns umgebenden Land und fangen an zu meditieren. Wir können in Kontakt mit geistigen Welten oder Geistern des Landes kommen, müssen es aber nicht. Es ist ganz zwanglos. Wenn wir fertig sind, können wir uns gerne über unsere Erfahrungen und Wahrnehmungen austauschen. Abschließend gibt es eine kleine Brotzeit, damit wir uns wieder ganz in der Gegenwart verwurzeln.

 

Ort: wechselnde Orte im Frankfurter Stadtwald, Taunus oder östlich des Westerwaldes

Dauer: ca. 3-6 Stunden

Gruppengröße: 2-8 Personen

Preise:

Erwachsene 50€

Kinder 15€

Studenten, Erwerbslose, Rentner 15€

Mitzubringen:

Der Witterung angemessene Kleidung

Festes Schuhwerk

Ausreichend Trinken und Wegzehrung

Kleine Süßigkeit oder Obst

Schreibzeug nach Bedarf

WICHTIG:

Diese Veranstaltung ist nur für Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren geeignet. Personen, die sich in ärztlicher oder therapeutischer Behandlung befinden, sprechen die Teilnahme bitte vorher mit dem Arzt oder Therapeuten ab. Psychische Erkrankungen besprechen Sie mit Ihrem Arzt, Psychiater oder Psychologen.