Runen - Alte Zeichen - Neue Zeit


 

Runen...? Was sind Runen? Runen sind auf jeden Fall ein sehr altes Schriftsystem, welches wahrscheinlich in Nordeuropa vor ca. 500 v. Chr. entstanden ist. Andere Forscher sagen, unsere nordeuropäischen Vorfahren aus Gotland haben im Aufeinandertreffen mit der hellenischen Kultur um ca. 200 n. Chr. ihre Schrift den griechischen Buchstaben angepasst und so seien die Runen gebildet worden... Und so gibt es noch mehrere Meinungen der Forscher und sie sind sich uneins dadrüber...

Doch Runen können noch etwas völlig anderes sein, wenn man für den Gedanken offen ist, dass wir in einem beseelten Universum leben. Es gibt die alte mythische Geschichte, dass der Schamanen- und Sturmgott Odin, der auch Seelengeleiter war, die Runen in einer visionären Suche vom Allesdurchdringenden und Allesseienden Geist empfangen hat. Er hing dafür 9 Tage und 9 Nächte bei Wind und Wetter kopfüber an einem mächtigen, uralten und magischen Baum. Zuvor hatte er sich mit einem Speer eine Wunde an der Seite zugefügt und war langsam am Verbluten. Je mehr Lebenssaft ihn verliess, desto offener wurde er für die tieferen Geheimnisse des Geistes. Irgendwann am neunten Tage, als er schon fast nicht mehr konnte, erblickte er mit seinem starken inneren Auge die Runen, 24 an der Zahl. Intuitiv wurde ihm die Bedeutung offenbart und er wusste sie auch für magische Zwecke einzusetzen, um Veränderungen durch den Geist in der Materie zu bewirken. Auch schienen sie dabei zu helfen, sich immer bewusster über sich selbst und die übrige Welt zu werden. Sie waren irgendwie in jedem Ding enthalten, wie die DNS in den Lebewesen und wirkten, als ob sie ein eigenes, von physischen Körpern unabhängiges Bewusstsein hatten.

Mich begleiten die Runen nun schon fast 20 Jahre lang. Meine Geschichte ist eine Geschichte des Suchens. Im Alter von 12 Jahren spielte ich ein Pen&Paper-Rollenspiel. Einer der Spielekästen enthielt seltsame Schriftzeichen, die mir irgendwie vertraut vorkamen. Jahre später fand ich sie wieder in dem Spielekasten und ich lieh mir daraufhin ein sehr wissenschaftlich geschriebenes Buch über die Entstehung der Runen aus der Bücherei aus, denn damals gab es noch kein Internet. Es war zu schwere Kost für mein jugendliches Gemüt und ich gab es bald zurück. Wieder einige Zeit später begann ich mich für alles zu interessieren, was magisch und schamanisch war. Es war wie ein Sog, eine unwiderstehliche Anziehungskraft. Die handgemachte Kerze eines "echten" Schamanen, die ich mit meinem schmalen Geldbeutel erwarb, löste ein wohliges und warmes Kribbeln in mir aus. Im selben Laden, wo ich diese erstanden hatte, erblickte ich ein Runenkartenset. Beim Durcharbeiten des Begleitbuches nach dem Kauf wurde mir unwohl und ich verschenkte alles wieder. Doch dann kamen sie ein, zwei Jahre später mit Kraft zurück. Ich hatte mir nicht alle Zeichen eingeprägt, aber plötzlich, in einsamen Momenten im Wald sah ich sie in den Zweigen der Bäume und auch in den Steinen auf dem Erdboden. Ich schrieb mir alle Zeichen auf und verglich sie mit unterschiedlichen Runensystemen im besagten Lädchen und stellte fest, dass es sich um die angeblich älteste und ursprünglichste der Runenreihen handelte. Darauf folgte eine lange, lange Lehrzeit (Anm.: die anscheinend nie vorüber geht), in der ich mir bewusster über mich selbst, meine Mitmenschen und der Natur geworden bin. Auch lernte ich, wie ich die Runen magisch um Hilfe bitten konnte,um sie als ausgleichende Zeichen im geistigen Heilen einzusetzen. Schließlich konnte ich in ihnen lesen und so intuitive Zusammenhänge in Lebensfragen für Andere und mich selbst herstellen, die überraschend zutreffend waren...